*

Amalgam Sanierung

Amalgam ist für den Zahnarzt der am praktischsten, schnellsten und kostengünstigsten zu verarbeitende Zahnfüllstoff.

In der Chemie bezeichnet man metallische Mischungen mit Quecksilber als Amalgam.

Für den Patienten kann Amalgam  gravierende Folgen nach sich ziehen.

Ihre Zähne sind nicht einfach nur losgelöste Nahrungszerkleinerungswerkzeuge, sondern sie haben Anschluss an den gesamten Organismus. Zähne sind auch lebendige Organe.

Daher kann sich jede Beeinträchtigung Ihrer Zähne auch auf den Körper insgesamt auswirken.

Die Kosten für das Entfernen intakter Amalgamfüllungen und die zwischenzeitige Versorgung der Zähne mit einer provisorischen Füllung (z.B. Zement) werden von den Krankenkassen nicht erstattet.

Der Anteil von Quecksilber in der Amalgam-Füllung liegt über 50 %.


Auf den ersten Blick lesen sich die 3% Quecksilber in der in der Amalgam-Basismischung, vergleichsweise harmlos.

Doch selbst viele Zahnärzte versäumen es, den nochmals gleich großen Anteil an Flüssig-Amalgam, den sie vor dem Anmischen dem Grundstoff immer für dessen Festigkeit beifügen müssen, hinzuzurechnen.

Und dann sieht das Verhältnis schon ganz anders aus!

Was die wenigsten wissen:


Amalgam Basis Mischung:

Silber ca. 65 %

Zinn ca. 29%

Kupfer ca. 6 %

Quecksilber 3 %

Zink ca. 2 %

Vom Zahnarzt hinzugefügt:

Reines Quecksilber: 100 %

Nicht jeder Patient mit Amalgamfüllungen muß davon krank werden.

Aber folgende Symptome können durch Amalgam verursacht bzw. verstärkt werden:

• Kopfschmerzen

• Haarausfall

• Chronische Müdigkeit

• Zahnfleischbluten

• Zungenbrennen

• Metallgeschmack

• Schwindel

• Depressionen

• Lähmungen, Krämpfe

• Muskelzittern

• Hauterkrankungen

• Allergien

• Heuschnupfen

• Häufige Erkältungskrankheiten

• Verdauungsstörungen

• Unerfüllter Kinderwunsch

Die WHO (Welt-Gesundheits-Organisation) hat als oberste Grenze für Quecksilber im Trinkwasser = 1 mikro.gr/l (Mikrogramm pro Liter) festgesetzt. Bei einer Studie der Universität Heidelberg wurden während eines Kaugummitests, bis zu 800 mikro.gr/l im Speichel eines Amalgambelasteten nachgewiesen.

In unserer Praxis entfernen wir Ihre Amalgamfüllungen. Dazu ist es notwendig, dass sie mindestens 3-6 Wochen vor der Entfernung eine Entgiftungstherapie starten, damit sie durch die Entfernung der Füllungen keine Beschwerden erhalten oder verstärken. Während der Entfernung achten wir besonders auf Ihren und unseren Schutz. Dazu arbeiten wir unter anderem mit goldbestrahltem Mund– und Nasenschutz. Nach der Entfernung wird eine Zementfüllung gemacht, die man nach ca 12 Monaten auch in eine Kunststoffffüllung ändern kann. Jetzt beginnt die eigentliche Entgiftungsphase, die zwischen 3-6 Monate dauern kann. Die Kosten für die Amalgamentfernung sind eine reine Privatleistung.

Praxis-Info-Block
blockHeaderEditIcon

  ANSCHRIFT

Zahnarztpraxis
Wiesbadener Str. 24
61350 Bad Homburg


  TELEFON

06172 - 390 311


  NACHRICHTEN

eMail: albinger-voigt @ web.de


  TEL. SPRECHZEITEN

  Mo. 08:00 - 13:00
  Di. 08:00 - 13:00
  Mi. keine telefonischen Sprechzeiten
  Do. 08:00 - 13:00
  Fr. 08:00 - 11:00

  Termine nur nach  Vereinbarung

 


.

Praxis-Info-Behandlung
blockHeaderEditIcon

Liebe Patienten,

wir danken Ihnen von Herzen, dass Sie uns weiter empfehlen!

Leider können wir auf weiteres keine neuen Patienten mehr annehmen,
da wir sonst unseren Ansprüchen und Ihren Erwartungen an eine Behandlung nicht mehr gerecht werden können.

Wir danken für Ihr Verständnis. 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail